aussenplatze

Wichtiger Hinweis!!!

Sehr geehrte Gäste,
liebe Freunde der Gastronomie an Bord der Seute Deern.

Nach dem Brand am 15. Februar 2019 wurde die Gastronomie leider dauerhaft geschlossen. Wir hoffen Ihnen aber bereits in Kürze mitteilen zu können, an welchem Standort wir wieder mit der bekannt guten Gastronomie für Sie tätig sein werden.
Gültige Gutscheine der Seute Deern können dann im neuen Betrieb eingelöst werden

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen
Jens Schmidt und Mitarbeiter

Artikel der Nordsse Zeitung vom 16.02.2019

AKTUELL: Werftaufenthalt frühestens 2022 !!

Das Gute gleich vorweg:

Der Restaurantbetrieb, also auch Hochzeiten, werden bis auf Weiteres ganz normal weiter laufen. Buchungen werden auch für 2019 möglich sein. Auch im nächsten Jahr wird die Seute Deern sicherlich nicht zur Generalüberholung ins Dock gehen. Auf den Werfttermin werden Sie sich lange vorher einstellen können.

Allen Kunden, die von den Sanierungsplänen für das Sorgenkind des Deutschen Schiffahrtsmuseums (DSM) erfahren haben sei folgendes gesagt: Wer zu einer Feier in unserem maritimen Restaurant einladen möchte, braucht Planungssicherheit. Vor allem Hochzeiten, für die das Schiff als beliebte Außenstation des Standesamts dient, werden lange vorher gebucht. Deshalb ist für Sie klar, dass die Dreimastbark zum reservierten Termin im Alten Hafen liegt und das Restaurant geöffnet ist.

Fest steht allerdings: Der Tag wird kommen, an dem das Wahrzeichen der Stadt für Wochen oder sogar Monate seinen angestammten Platz verlässt und in die Werft geschleppt wird. Fragt sich nur, ob im nächsten Jahr, im übernächsten oder wegen der hohen Kosten noch später.

In der Zwischenzeit sind einige große Lecks, auch in der Kapitänskajüte, gefunden und repariert worden. Es besteht also im Moment keine akute Gefahr. Wir werden Sie, verehrte Gäste, umgehend informieren, falls es Neuigkeiten zum Zustand der Seute Deern gibt.

Die Restaurant Crew der Seute Deern

P.S. Für alle Interessierten hier auch der Artikel "Warten auf den Werttermin" im Sonnatgsjournal vom 24. August 2014

Go to top